zur Navigation zum Inhalt

stephanusbuch.de - die Stephanus-Buchhandlung in Karlsruhe - Bücher Filme Musik versandkostenfrei - alle aktuellen und vergangenen Veranstaltungen

Herrenstr. 34
76133 Karlsruhe
0721-9 19 52-0
Mehr Information
Herrenstr. 34
76133 Karlsruhe
0721-9 19 52-0
stephanusbuch.de

Bücher Filme Musik versandkostenfrei


ab 20 € deutschlandweit

Unsere vergangenen Termine 2012

Mo. 9.1. 2012 · 20 Uhr · Konzerthaus, Festplatz, 76137 Karlsruhe

Joachim Gauck

Erinnerungen liest aus

Winter im Sommer - Frühling im Herbst

Ein persönlicher Rückblick

Buchcover

Joachim Gauck, engagierter Systemgegner in der friedlichen Revolution der DDR und herausragender Protagonist im Prozess der Wiedervereinigung als erster Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, erinnert sich.

Joachim Gauck, geboren 1940 in Rostock, verlebte seine Kindheit in einem Dorf an der Ostseeküste. Später studierte er Theologie in Rostock und fand seinen Weg in die Kirche in Mecklenburg. Distanz zum DDR-System prägte seine Tätigkeit von Anfang an. Wie selbstverständlich wurde er Teil einer kritischen Bewegung und schließlich zu einer Symbolfigur im Umbruch von 1989. Nach dem Mauerfall übernahm Gauck politische Verantwortung: Er wurde Abgeordneter im ersten freien Parlament der DDR und erster Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. Der Kampf gegen das Vergessen und Verdrängen blieb als Redner und Kommentator sein großes Thema, auch als er nach zehn Jahren aus dem Amt ausschied. 2010 war Joachim Gauck aussichtsreicher Kandidat auf das Amt des Bundespräsidenten.

Zu seinem 70. Geburtstag hat Joachim Gauck seine Erinnerungen aufgeschrieben. In seinem gleichermaßen politischen wie emotional berührenden Buch zeichnet er in klaren Bildern die traumatisierende Erfahrung der Unfreiheit und das beglückende Erlebnis der Freiheit nach. Und er beschreibt den schwierigen Übergang von erzwungener Ohnmacht zu einem selbstbestimmten Leben.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Di. 17.1. 2012 · 20:30 Uhr · Jubez, Großer Saal, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe

Günter Schneidewind

audio-visuell mit

Der Große Schneidewind

Buchcover

Sein ganzes seit seiner Jugend gesammeltes, gespeichertes und jederzeit abrufbares Wissen über die Geschichte der Pop- und Rockmusik brachte Günter Schneidewind bei seinen Kollegen und bei den Hörern von „SWR 1 in Baden-Württemberg“ den bewundernden Spitznamen „Der Große Schneidewind“ ein.

Die Beatles, die Stones, Meat Loaf, Queen oder Joan Baez, Suzi Quatro und Pur undundund; Günter Schneidewind kennt die Stars und Legenden der letzten 50 Jahre alle persönlich – und er weiß von ihnen amüsant-menschelnde Anekdoten und spannende Geschichten zu erzählen. Alles aus erster Hand, alles selbst erlebt! Da gibt's das grandiose Interwiew im SWR-Studio mit David Bowie. Oder den einmaligen Spaziergang im Englischen Garten in München mit Robert Plant von Led Zeppelin. Oder das „Tee und Gebäckgespräch“ auf dem Sofa mit Marianne Faithfull.

„Der große Schneidewind“: In diesem Buch kommen Dinge zur Sprache, die außer den Beteiligten so bislang niemand wußte: Die Leserin und der Leser werden mitgenommen auf eine Zeitreise in die eigene Jugend. Und wenn beispielsweise Suzi Quatro, Deep Purple oder Paul Mc Cartney über die großen Momente ihrer erstaunlichen Karrieren sprechen, dann wird's gelegentlich auch richtig persönlich.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Jubez

Di. 24.1. 2012 · 19:30 Uhr · Badische Landesbibliothek, Vortragssaal, Erbprinzenstr. 15, 76133 Karlsruhe

Barbara Honigmann

liest aus

Bilder von A.

Buchcover

Ost-Berlin zu Zeiten der DDR.

Eine unkonventionelle Künstlerliebe beginnt zwischen dem Theaterregisseur A. und einer jungen Frau, die sich nicht entscheiden kann, ob sie Theatermacherin, Malerin oder Schriftstellerin werden will. Barbara Honigmann erzählt eine bewegende Geschichte zwischen Judentum und Kommunismus im geteilten Deutschland. Mit unvergleichlicher persönlicher Nähe beschreibt sie die künstlerische Gegenkultur der letzten Jahrzehnte der DDR und die Probleme einer jungen Frau, die sich langsam ihres Judentums bewusst wird.

Barbara Honigmann, geboren 1949 in Ost-Berlin, wohin ihre Eltern aus dem Exil zurückgekehrt waren, arbeitete als Dramaturgin und Regisseurin. Seit 1984 lebt sie in Straßburg. Für ihre Romane wurde sie ausgezeichnet: 1994 mit dem Nicolas-Born-Preis, 2004 mit dem Solothurner Literaturpreis und 2011 mit dem Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Badische Bibliotheksgesellschaft Karlsruhe

Di. 31.1. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Marion Poschmann

liest aus

Geistersehen

Gedichte

Buchcover

In ihrem neuen Gedichtband nähert sich Marion Poschmann dem Sichtbaren über das Unsichtbare: der Leere, der Zeit, den Gründen und Abgründen des Ich. Dabei nutzt sie die Vielschichtigkeit der Wahrnehmung aus und geht bis zu den Grenzen, zu denen der einzelne mittels der Macht der Einbildungskraft vordringen kann. Ihr lyrisches Ich begibt sich an den Punkt der Unschärfe und beobachtet von dort, wie Wirklichkeit entsteht und sich wieder auflöst.

In spielerischer Anlehnung an die Tradition des „poeta vates“ widmet sie sich der Betrachtung von Kräuterbüchern, Renaissance-Portraits oder dem „Wiedehopf auf Truppenübungsplätzen“; sie entwirft flirrende Verse für bislang Ungesehenes, etwa „das Nivea-Gefühl“ oder „Minusmengen“, und sie findet strenge Formen für Flüchtigstes wie Dampf, Glanz, „Schall und Rauch“. Ihre Gedichte handeln vom Überschwang der Bilder und von dem, was diese Bilder verdecken.

Marion Poschmann, geboren 1969 in Essen, Studium der Germanistik, Philosophie und Slawistik in Bonn und Berlin. 2005 erhielt sie den Literaturpreis Ruhrgebiet für ihr Gesamtwerk. Marion Poschmann lebt in Berlin. 2011 wurde sie mit dem „Peter-Huchel-Preis“ ausgezeichnet.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Do. 9.2. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Thomas Melle

LESUNG SÜD liest aus

Sickster

Buchcover

Achtung: Terminänderung!

Überdosis Leben. Der schonungslose Roman von Thomas Melle über eine Generation zwischen Freiheit und Gleichgültigkeit.

Zwei junge Männer stehen an vorderster Front einer überhitzten Konsum- und Leistungswelt und halten stand, bis die Beschleunigung ihr Leben erfasst, überwuchert. Der idealistische Magnus Taue schreibt für das Kundenblatt eines Ölkonzerns, fühlt sich als Loser und hasst seine Arbeit mit der Wut eines Schläfers. Thorsten Kühnemund, Manager und Macho, leidet insgeheim am erfolgreichen Hochglanzleben voller Druck und Alphatierneurosen, er betäubt sich mit Alkohol, schnellem Sex und Abstürzen im molochartigen Clubbing der Stadt. Aus Schulzeiten bekannt, freunden die beiden sich zögerlich an. Doch als es Thorstens Freundin Laura zu Magnus hinzieht, brechen die Fassaden ein, alle drei strudeln ins Haltlose. So beginnt eine Suche nach irgendeiner Wahrheit des Empfindens, Denkens und Tuns eine Suche im Rausch, Schmerz und Wahn.

In der eigenen Seele Sprachgewaltig und radikal erforscht Thomas Melle ein sich immer schneller um ein leeres Zentrum drehendes Leben bis an die Grenzen des Ich und darüber hinaus.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Di. 14.2. 2012 · 19 Uhr · Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Feuerbachsaal, Hans-Thoma-Str. 2-6, 76133 Karlsruhe

Josef Winkler

liest aus

Natura Morta

Buchcover

„Feigen, frische Feigen!“ ruft vor den Toren des Vatikans eine dicke Römerin neben einem kahlgeschorenen Mann, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Mafia. Made in Italy“ trägt und auf einem Stab einen kleinen Plastiknegerkopf in die Höhe hält, den er den vorbeigehenden Pilgern zeigt.

Aufdringlich, geradezu überwältig fühlbar, riechbar, hör- und sehbar beschreibt Josef Winkler in seiner „römischen Novelle“ die Stadt, wo sie am lebendigsten ist: wochentags das Markttreiben auf der Piazza Vittorio Emanuele; sonntags das Warten und Lungern vor dem Vatikan. Unter den Wartenden befinden sich die Feigenverkäuferin und ihr schöner Sohn, der sonst für einen Fischhändler auf der Piazza Vittorio Emanuele arbeitet. Auch dort auf dem Markt, zwischen all den Menschenleibern, toten und zerteilten Tieren, Südfrüchten und Gemüse, taucht allenthalben – einbezogen in ein pausenloses Kreuzfeuer gelangweilter, taxierender und begehrender Blicke, neckender und unverschämter Zurufe – dieser Piccoletto mit den langen Wimpern auf, dessen Welt dann – einen losen Augenblick lang – in einer unheimlichen Beschleunigung und Verdichtung in den Sog von Piccolettos Schicksal gerissen wird, ist atemraubend.

Josef Winkler, geb. am 3.3.1953 in Kamering bei Paternion in Kärnten. Nach der Volksschule besuchte er drei Jahre lang die Handelsschule in Villach. Nachdem er zunächst im Büro einer Oberkärntner Molkerei beschäftigt ist, besuchte er die Abendhandelsakademie in Klagenfurt und arbeitete tagsüber im Betrieb eines Verlags, der Karl-May-Bücher produziert, seit 1971 dann in der Verwaltung der neuen Hochschule für Bildungswissenschaften in Klagenfurt. In seiner Freizeit besuchte er germanistische und philosophische Vorlesungen. Seit 1982 ist Josef Winkler freier Schriftsteller. Er lebt derzeit in Klagenfurt. 2008 erhielt Josef Winkler den Georg-Büchner-Preis.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Staatliche Kunsthalle

Mo. 5.3. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Jan Böttcher

liest aus

Das Lied vom Tun und Lassen

Buchcover

Der Sommer naht, doch die Zeit scheint stillzustehen. Ein Mädchen ist vom Dach der Schule in den Tod gesprungen. Zurück bleibt ihre Freundin Clarissa, die statt fürs Abitur zu lernen in die Parallelwelt ihres Weblogs flüchtet. Neben ihr der alternde Lehrer Mauss, dessen berufliches Engagement kaum verbergen kann, wie sehr er seine Schüler braucht. Und Engler, der Schulgutachter, der zunächst gar nicht recht weiß, was er an dem Kleinstadtgymnasium überhaupt begutachten soll. Lehrer Mauss hat die Schüler in ihrer Trauer gestützt, doch ging er dabei zu weit? Dass einer mehr auf Bindung als auf Bildung setzt, findet der Gutachter verdächtig bis er sich ausgerechnet in Mauss besonderen Schützling Clarissa verguckt und seine Urteilskraft vollends zu verlieren droht. Drei Generationen, die Jahre, Jahrzehnte gelebten Lebens trennen. Und jede Wahrheit ist bloß Version: Erst dreistimmig erklingt „Das Lied vom Tun und Lassen“, ein Lied von Freundschaft und von den Prüfungen des Lebens, die Schüler wie Lehrer zu bestehen haben welthaltig, klar und voll untergründiger Spannung.

Jan Böttcher, geb. 1973 in Lüneburg, lebt als Autor und Singer/Songwriter in Berlin. Er hat deutsche und skandinavische Literatur studiert und arbeitet auch als Werbetexter, Herausgeber und Veranstalter von Lesungsreihen sowie des LAN-Festivals für junge Literatur. Seit zehn Jahren singt und textet er für seine Band Herr Nilsson. Jan Böttcher hat beim diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb den Ernst-Willner-Preis gewonnen.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Do. 8.3. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Markus Lüpertz

liest aus

Das Recht auf Philosophie

oder: Über die Notwendigkeit zu philosophieren

Buchcover

Markus Lüpertz sinniert über die Notwendigkeit des Philosophierens. Zwei Gedichte stellt er an den Anfang und das Ende seiner Überlegungen – diese ergänzen seine Gedanken zu Philosophie, Kunst, zum Tod und Unendlichkeit.

Markus Lüpertz, geboren 1941 in Liberec (Böhmen), studierte 1956 bis 1961 an der Werkkunstschule Krefeld. 1962 Übersiedlung nach Berlin, 1966 Beginn der dithyrambischen Malerei nach den Kultliedern auf Dionysos. Ab 1976 Professur an der Kunstakademie Karlsruhe, ab 1986 an der Kunstakademie Düsseldorf, deren Rektorat er 1988 übernahm. Zahlreiche Einzelausstellungen im In- und Ausland.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 28.3. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Christian Kracht

liest aus

Imperium

Buchcover

Eine deutsche Südseeballade.

In „Imperium“ erzählt Christian Kracht eine Aussteigergeschichte in den deutschen Kolonien der Südsee, indem er virtuos und gut gelaunt mit den Formen des historischen Abenteuerromans eines Melville, Joseph Conrad, Robert Louis Stevenson oder Jack London spielt. Die Welt wollte er retten, eine neue Religion stiften, gar ein eigenes Reich gründen eine Utopie verwirklichen, die nicht nur ihn selbst, sondern die Menschheit erlöst, fernab der zerstörerischen europäischen Zivilisation, die gerade aufbricht in die Moderne und in die Katastrophen des Ersten und Zweiten Weltkriegs. Doch in der Abgeschiedenheit der Südsee, in einer Kolonie des wilhelminischen Deutschland, gerät ein von einem vegetarischen Spleen besessener Sonnenanbeter in eine Spirale des Wahnsinns, die die Abgründe des 20. Jahrhunderts ahnungsvoll vorwegnimmt.

In seinem vierten Roman zeichnet Christian Kracht die groteske, verlorene Welt von Deutsch-Neuguinea, eine Welt, die dem Untergang geweiht ist und in der sich doch unsere Gegenwart seltsam spiegelt. Zugleich aber ist Christian Krachts „Imperium“ eine erstaunliche, immer wieder auch komische Studie über die Zerbrechlichkeit und Vermessenheit menschlichen Handelns.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Fr. 30.3. 2012 · 19:30 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Sibylle Lewitscharoff, Peter Stamm, Thomas Lehr

im

Gespräch über den Roman

In der Werkstatt der Gegenwart

oder: über das Romaneschreiben

Moderation: Prof. Dr. Hansgeorg Schmidt-Bergmann und PD Dr. Carsten Rohde

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 2.4. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Frank Schulz

LESUNG SÜD liest aus

Onno Viets und der Irre vom Kietz

Buchcover

Bühne frei für Onno Viets! Es gab Svevos Zeno Cosini, es gab Loriots Herrn Lohse, es gab Henscheids Herrn Jackopp und den Dude in The Big Lebowski. Und bald gibt es Onno Viets!

Was passiert, wenn einer wie Onno Viets zum ersten Mal in seinem Leben eine richtig gute Idee hat? Onno, Mitte 50, Hartz IV-Empfänger, Noppensockenträger und ungeschlagener König einer Hamburg-Eppendorfschen Pingpong-Runde, bekennender Nicht-Schwitzer, leicht phobisch, hat das Finanzamt im Nacken, den Geburtstag seiner Frau Edda vor Augen und eine Eingebung aus dem Fernsehen: Er wird Privatdetektiv! Seine geplagten Sportsfreunde vom Tischtennis ahnen Ungutes. Aus langjähriger Erfahrung. Dennoch verhilft einer von ihnen Onno zu seinem ersten Fall: Der Popmagnat Nick Dolan argwöhnt Untreue seiner aktuellen Flamme, Onno soll ein Beweisfoto von ihr und dem Liebhaber liefern. Und Onno hat Glück, schon bald wird er Dolans Nebenbuhler ansichtig. Leider ...

Was passiert, wenn ein Autor wie Frank Schulz zum ersten Mal in seinem Leben seine wild wuchernde Phantasie und Sprachlust mit der spannungsgeladenen Handlung eines Thrillers kombiniert? Schafft der Leser nicht, das Buch rechtzeitig zuzuschlagen, wird er hineingerissen in einen Strudel aus Verrat und aberwitzigen Dialogen, Hochspannung und unvergesslichen Figuren, Situationskomik und abgründigen Milieustudien.

Frank Schulz, Jahrgang 1957,lebt als freier Schriftsteller in Hamburg. Für die Romane seiner 'Hagener Trilogie' (Kolks blonde Bräute, 1991, Morbus fonticuli oder Die Sehnsucht des Laien, 2001, Das Ouzo-Orakel, 2006) wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Förderpreis zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (1999) sowie mit dem Hamburger

Hubert-Fichte-Preis (2004) und dem Hamburger Irmgard- Heilmann-Preis (2006).

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Di. 17.4. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Friedrich Christian Delius

liest aus

Als die Bücher noch geholfen haben

Buchcover

Welches war der verrückteste Moment in der Literaturgeschichte seit 1945? Warum verliebte sich ein junger deutscher Autor in Susan Sontag? Wie veränderten die Schüsse der sechziger Jahre die Sprache? Wie spielte Rudi Dutschke Fußball? Warum klagte ein Konzern wie Siemens gegen eine Satire? Wie wurde Literatur durch die Berliner Mauer geschmuggelt?

Seit fast fünf Jahrzehnten ist Friedrich Christian Delius Akteur und Beobachter des deutschen Geisteslebens. Schon mit einundzwanzig las er vor der „Gruppe 47“, wurde wenige Jahre später Lektor bei Wagenbach, dann bei Rotbuch. Er erlebte Sternstunden und Tiefpunkte der Linken sowie ihre Zerrissenheit angesichts des beginnenden RAF-Terrors. Mit seinen Romanen wurde er zum poetischen Chronisten deutscher Zustände wobei er die Kunst stets gegen die Politik verteidigte.

In seinem Erinnerungsband liefert Delius bestechende Deutungen der tiefen politischen Spaltungen von den Sechzigern bis zur Wendezeit, zeichnet Porträts von Weggefährten und Autoren wie Wolf Biermann, Heiner Müller oder Günter Kunert, Nicolas Born, Thomas Brasch oder Herta Müller und spricht über das Glück der Literatur.

Ein ebenso persönliches wie eindrucksvolles Zeugnis einer Epoche.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 25.4. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Marion Brasch

liest aus

Ab jetzt ist Ruhe

Buchcover

„Ab jetzt ist Ruhe“

Dieser Spruch, den die unruhigen Kinder mit ihrer Mutter aufsagten und der sie in den Schlaf geleiten sollte, liegt wie ein Motto über dem Familienroman von Marion Brasch. Die jüdischen Eltern, die sich im Exil in London kennenlernten, gründeten die Existenz ihrer jungen Familie in Ostberlin, wo der Vater nach dem Krieg seine Ideale als Politiker verwirklichen wollte. Die drei Söhne zwei davon wurden Schriftsteller, der mittlere Schauspieler revoltierten gegen die Autorität der Vätergeneration und scheiterten an der Wirklichkeit, während die kleine Schwester Versöhnung und Ausgleich suchte und oft genug damit an Grenzen stieß, auch an die eigenen.

Marion Brasch ist mit diesem Roman ein bewegender, oft witziger Rückblick auf die Geschichte ihrer Familie gelungen, gleichzeitig erzählt sie ihr eigenes Leben in einem Land, das es heute nicht mehr gibt.

Marion Brasch wurde 1961 in Berlin geboren. Nach dem Abitur arbeitete die gelernte Schriftsetzerin in einer Druckerei, bei verschiedenen Verlagen und beim Komponistenverband der DDR. 1987 begann sie als Musikredakteurin beim Jugendsender DT64 und ist heute als freie Rundfunkjournalistin und -moderatorin bei radioeins im RBB tätig.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Sa. 28.4. 2012 · 15 Uhr · Jubez, Großer Saal, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe

Fredrik Vahle

Kinderveranstaltung mit

Familienkonzert

Buchcover

Wie kein anderer versteht es Fredrik Vahle, das Bewegungslied zu einem Spiel zu machen, bei dem Kinder ganz nebenbei noch lernen und entdecken, was man mit Armen und Beinen, mit Händen und Füßen so alles anstellen kann.

Fredrik Vahle, geboren 1942, singt seit über dreißig Jahren Kinderlieder. Er arbeitet als Professor, Autor, Übersetzer, Liedermacher und Sänger. Der „Vater des neuen Kinderlieds“ wurde für seine Musik unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Lieder wie „Anne Kaffeekanne“, „Die Rübe“ und „Der Cowboy Jim aus Texas“ werden in jedem Kinderzimmer und Kindergarten gesungen.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Jubez

Mo. 7.5. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Cornelia Travnicek

LESUNG SÜD liest aus

Chucks

Buchcover

Mae zog noch vor Kurzem als Punk durch die Straßen Wiens, lebte von Dosenbier und den Gesprächen mit ihrer Freundin über Metaphysik und Komplizierteres. Im Aids-Hilfe-Haus, wo sie eine Strafe wegen Körperverletzung abarbeiten muss, lernt sie Paul kennen und verliebt sich in ihn. Als bei ihm die Krankheit ausbricht, beginnt Mae gegen sein Verschwinden anzukämpfen: Sie sammelt seine Haare und Fußnägel wie Devotionalien und fängt zuletzt die Luft in seinem Krankenzimmer in einem Tupperdöschen ein.

„Chucks“ erzählt eine Geschichte vom Aufwachsen zwischen Liebe und Tod – in einem Ton, der mal humorvoll, mal aufwieglerisch laut, aber auch überaus zärtlich sein kann.

Cornelia Travnicek, geboren 1987 in St. Pölten, lebt in Traismauer und Wien. Studium der Sinologie und der Informatik an der Universität Wien. Mehrere Preise, Auszeichnungen und Stipendien, darunter das Hans-Weigel-Literaturstipendium (2007), der Theodor-Körner-Förderpreis und die Autorenprämie des BMUKK (2008). Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Mo. 21.5. 2012 · 15 Uhr · Jubez, Großer Saal, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe

Rafik Schami

Kinderveranstaltung erzählt aus

Das Herz der Puppe

Buchcover

Nina und Widu – ein Mädchen und eine Puppe – verbindet eine tiefe Freundschaft. Widu stammt vom Flohmarkt und ist die tollste Puppe der Welt. Sie kann sprechen und weiß die schönsten Geschichten, und wenn man sie fest in den Arm nimmt, ist jede Angst wie weggeflogen. Widu ist wie für Nina gemacht, und sie kommt im richtigen Moment: als Nina gerade umgezogen ist und noch keine neuen Freunde gefunden hat. Doch Widu spürt die Sehnsucht, so zu sein wie das Menschenmädchen, dem sie gehört. Dazu fehlt ihr ein Herz, und das ist für Puppen eigentlich nicht vorgesehen. Aber wenn sie es sich sehr, sehr wünscht, gibt es trotzdem einen Weg ...

Rafik Schami, geboren 1946 in Damaskus, kam 1971 kam nach Deutschland, studierte Chemie und legte 1979 seine Promotion ab. Heute lebt er in München. Er zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellern deutscher Sprache. Sein Werk wurde unter anderem mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis, dem Hermann-Hesse-Preis, dem Prix de Lecture und mit dem Hans-Erich-Nossack-Preis ausgezeichnet. 2007 erhielt Rafik Schami den Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund. 2011 wurde er mit dem Menschenrechtspreis „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ ausgezeichnet.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Jubez

Mo. 21.5. 2012 · 20 Uhr · Konzerthaus, Festplatz, 76137 Karlsruhe

Rafik Schami

erzählt aus

Die Frau, die ihren Mann auf dem Flohmarkt verkaufte

Buchcover

In seinem neuen, persönlichsten Buch erzählt er, wie er zu einem der beliebtesten Erzähler Deutschlands wurde. Er berichtet von seiner Kindheit in Damaskus, als es noch Geschichtenerzähler gab, die im Kaffeehaus ihr Garn gesponnen haben, er zeichnet ein liebevolles Porträt seines Großvaters, und er macht sich Gedanken darüber, wie die Märchen in die Welt gekommen sind.

Rafik Schami, geboren 1946 in Damaskus, kam 1971 kam nach Deutschland, studierte Chemie und legte 1979 seine Promotion ab. Heute lebt er in München. Er zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellern deutscher Sprache. Sein Werk wurde unter anderem mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis, dem Hermann-Hesse-Preis, dem Prix de Lecture und mit dem Hans-Erich-Nossack-Preis ausgezeichnet. 2007 erhielt Rafik Schami den Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund. 2011 wurde er mit dem Menschenrechtspreis „Gegen Vergessen – Für Demokratie“ ausgezeichnet.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Messe Karlsruhe

Mi. 23.5. 2012 · 20 Uhr · Jubez, Großer Saal, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe

Helge Timmerberg

liest aus

African Queen

Buchcover

Helge Timmerberg, Abenteurer und Globetrotter, hat den letzten ihm noch unbekannten Kontinent bereist, sieben Monate lang, von Nord nach Süd, von Ost nach West. Afrika lag vor ihm wie eine Großwildjagd nach Geschichten.

In den Großstädten inspizierte er die Hölle auf Erden, in der Serengeti das Paradies. Er war mit Buschfliegern unterwegs, mit uralten Dampfern, und bangte bei einem nächtlichen Fußmarsch um sein Leben. Er schwamm mit Krokodilen, wurde von einem Elefanten attackiert und von einem Strauß verfolgt. Er besuchte die weißen Strände von Sansibar, die Nilquellen in Burundi und die schönste Insel Afrikas, die Ilha de Moçambique. Er wurde im Senegal mit einem Voodoozauber belegt und lernte in Malawi das kleine Einmaleins der Korruption kennen. Er zog durch die Reggaekneipen von Dakar, traf Edelsteinhändler, Missionare, Piraten und Lisa. Dank ihr verbindet sich seine Liebe zum Abenteuer mit dem Abenteuer der Liebe. Beides hat seine Risiken: durchgeknallte Gefühle.

Das berühmte „afrikanische Fieber“: Helge Timmerberg hat es gesucht und gefunden. Ein hintergründiges, lebenskluges und lustiges Buch und eine ebenso exzentrische wie sympathische Abenteurergeschichte, wie sie heute kaum noch zu erleben ist.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Jubez

Mo. 4.6. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Ulla Lenze

LESUNG SÜD liest aus

Der kleine Rest des Todes

Buchcover

Seit ihr Vater bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückt ist, ist auch Ariane irgendwie nicht mehr da. Und die rauschende Stille der indischen Palaniberge, in denen sie Monate in einem Zen-Kloster verbracht hat, scheint Lichtjahre entfernt. Spätestens als sie eines Morgens unter dem Fenster ihres Liebhabers erwacht, weiß sie, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Doch wie ließe sich vernünftig und gradlinig leben, wenn doch der Tod sich nicht ins Leben einfügen will, wenn doch immer ein Rest bleibt: die Erinnerung an ein letztes Winken am Bahnsteig, die befremdliche Präsenz der gespeicherten Nachrichten des Anrufbeantworters und die quälende Frage, ob der eigene Vater bei vollem Bewusstsein verbrannt ist. Während sich Mutter und Schwester um die bürokratische Abwicklung des Todesfalls kümmern, ist Ariane auf der Suche nach Halt. Doch der Ex-Freund ist frisch verliebt, der standesgemäße Liebhaber aus akademischen Kreisen nicht bereit, sich durch große Emotionen die Laune verderben zu lassen, und ihre ehemals beste Freundin verschwindet immer wieder so schnell, wie sie aufgetaucht ist.

Mit ihren poetischen, gestochen scharfen Bildern rückt Ulla Lenze so nah an die Grenzerfahrung des Abschieds und des Selbstverlusts heran, dass diese physisch präsent und greifbar wird. Atemlos folgt man der Ich-Erzählerin, wünscht ihre Rettung herbei und weiß doch, dass sie gerade jetzt so nah an den Dingen ist, wie man nur in tiefster Trauer, in der tiefsten Krise sein kann.

Ulla Lenze wurde 1973 in Mönchengladbach geboren. Sie absolvierte ein Studium der Musik und der Philosophie. 2002/03 war sie Stipendiatin der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin. Für ihren Debütroman „Schwester und Bruder“ wurde sie 2003 mit dem Jürgen Ponto-Preis, dem Rolf Dieter Brinkmann-Förderpreis der Stadt Köln und beim Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb mit dem Ernst Willner-Preis ausgezeichnet."

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Mo. 11.6. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung fällt aus wegen Krankheit.

Jakob Augstein

liest aus

Die Tage des Gärtners

Buchcover

Wo finde ich die schönsten Tulpen? Darf ich in meinen Garten eine Statue stellen? Und neigen Gärtner zu Gewaltverbrechen?

Jakob Augstein hat ein ungewöhnliches, sehr subjektives Buch über die Gartenarbeit verfasst. Man findet darin nicht nur hilfreiche Informationen zum Büschepflanzen, Zwiebelnsetzen und Blumengießen, sondern auch sehr amüsante Abschweifungen zu allerlei Fragen, die einem beim Unkrautjäten durch den Kopf gehen. Nils Hoff hat die Texte mit liebevollen Illustrationen versehen. Dieses Buch ist ein großes Vergnügen und ein Geschenk für alle, die einen Garten haben oder von ihm träumen.

Jakob Augstein ist Herausgeber des „Freitag“ und Kolumnist bei „Spiegel Online“. Im Fernsehen tritt er bei „Augstein und Blome“ auf.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Di. 12.6. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Angelika Overath

liest aus

Fließendes Land

Buchcover

Achtung Terminänderung!

Schreiben ist eine Form des Reisens. In ihrem neuen Buch kehrt Angelika Overath zurück ins verlorene Atlantis der Kindheit, der Jugend. Sie erzählt von Verheißung und Scham, von väterlichen Fußballritualen, von den Irritationen erster Sexualität unter Kirschbäumen und den scheuen Gesten erhoffter Freundschaft.

„Fließendes Land“ ist aber auch ein Buch über das Unterwegssein.

Angelika Overath nimmt uns mit zu den Lagunen Tahitis oder an den weiten Strand der Nordseeinsel Vlieland; in die Herengracht von Amsterdam, wo jüdische Kinder vor deutschen Besatzern versteckt wurden, oder in ein Museum in London, vor das Flimmern von van Goghs südfranzösischem Stuhl.

In diesem sehr persönlichen Buch fragt Angelika Overath immer wieder, was Wirklichkeit ausmacht und wie die fliessenden Grenzen zwischen gelebtem Augenblick und Traum, Glückserfahrung und Angst verlaufen. So wird das Schreiben zum Mittel der Wahrnehmung. Angelika Overaths Texte sind eine Landnahme der Realität durch die Phantasie.

Angelika Overath, geb. 1957 in Karlsruhe, studierte und promovierte in Tübingen. Sie arbeitet als Reporterin, Essayistin und Literaturkritikerin u. a. für die NZZ und ist Autorin mehrerer Romane.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Do. 28.6. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Michal Hvorecky

Leinen los! liest aus

Tod auf der Donau

Buchcover

Achtzig Senioren auf einem Kreuzfahrtschiff zu bändigen, ist keine leichte Aufgabe. Vor allem dann nicht, wenn man nebenbei zwei Leichen entsorgen und seine Ex-Freundin verstecken muss. Michal Hvoreckys neuer Roman ist ein wilder Ritt über die Donau, von Regensburg bis ans Schwarze Meer.

Eigentlich ist Martin Roy Übersetzer. Eigentlich. Denn dazu kommt er nicht als Reiseleiter einer Donau-Kreuzfahrt, in deren Verlauf so gut wie alles schiefgeht.

Michal Hvorecky verknüpft in seinem grotesken Ship-Movie die Geschichte Mitteleuropas mit persönlichen Schicksalen (und seinen eigenen Erlebnissen als Reisebegleiter). Dabei zeichnet er das Bild einer Generation, die wie Nomaden durch die Länder zieht, auf der Suche nach dem besten Job, der Erfüllung im Leben und so etwas wie Heimat. „Tod auf der Donau“ ist deshalb vieles auf einmal: Abenteuerroman, Liebesgeschichte und Satire auf die Auswüchse des Tourismus. Und nicht zuletzt eine Liebeserklärung an die Donau.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 2.7. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Olga Grjasnowa

LESUNG SÜD liest aus

Der Russe ist einer, der Birken liebt

Buchcover

Mascha ist jung und eigenwillig, sie ist Aserbaidschanerin, Jüdin, und wenn nötig auch Türkin und Französin. Als Immigrantin musste sie in Deutschland früh die Erfahrung der Sprachlosigkeit machen. Nun spricht sie fünf Sprachen fließend und ein paar weitere so „wie die Ballermann-Touristen Deutsch“. Sie plant gerade ihre Karriere bei der UNO, als ihr Freund Elias schwer krank wird. Verzweifelt flieht sie nach Israel und wird schließlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt.

Mit perfekter Ausgewogenheit von Tragik und Komik und mit einem bemerkenswerten Sinn für das Wesentliche erzählt Olga Grjasnowa die Geschichte einer Generation, die keine Grenzen kennt, aber auch keine Heimat hat.

Olga Grjasnowa wurde 1984 in Baku, Aserbeidschan geboren und wuchs im Kaukasus auf. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland und Israel. Absolventin des Deutschen Literaturinstituts Leipzig. 2010 bekam sie den Dramatikerpreis der Wiener Wortstätten für ihr Debütstück „Das bisschen Palästina“. 2011 erhielt sie das Grenzgänger Stipendium der Robert Bosch Stiftung.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Fr. 6.7. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Patrick Roth

Joseph von Nazaret liest aus

Sunrise

Das Buch Joseph

Buchcover

Patrick Roth erzählt die unerhörte Geschichte des Joseph von Nazaret als die eines Zweifelnden, er erzählt von Josephs tiefem Glauben und seinem Ungehorsam wider Gott. Zugleich spürt „Sunrise“ der Möglichkeit eines Neuanfangs nach.

Jerusalem im Jahre 70 nach Christus: Römische Truppen drohen die Schutzmauern zu durchbrechen. Die Belagerung der heiligen Stadt bildet den Ausgangspunkt dieses bildmächtigen Romans, dessen Bogen sich bis in die Zeit vor Jesu Geburt spannt. Im Mittelpunkt der Ereignisse steht Joseph, der Mann der Maria, von dem die Evangelien berichten, dass er Träumen gehorchte, als er Frau und Kind annahm. Patrick Roth entwirft ihm ein Leben voller Spannungen, ein Drama zwischen Mensch und dem Numinosen. Dreizehn Jahre nach Jesu Geburt fordert Gott ein äußerstes Opfer von Joseph. „Wo ist da Gerechtigkeit, dass ich s verstünde?“ klagt er angesichts des ungründlichen Willens Gottes. Wird Joseph dieses Opfer wirklich auf sich nehmen können?

In raffiniert ineinander verwobenen Passagen zwischen Traum und Realität dringt der Roman in Erfahrungsräume vor, in denen vermeintliche Gewissheiten brüchig werden.

Patrick Roth, geb. 1953 in Freiburg, lebt als freier Autor und Regisseur in Los Angeles. 1992 wurde er mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet, 1997 mit dem Preis der Stiftung Bibel und Kultur und 2002 mit dem d.lit.-Preis; im gleichen Jahr hielt Roth die Frankfurter Poetikvorlesungen.

Eintritt: 8,00 €, ermäßigt: 6,00 €, Mitglieder: 4,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 11.7. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Chika Unigwe und Chirikure Chirikure

mit

Vielstimmiges Afrika

Ein Abend afrikanischer Literatur

Buchcover

Zwei wunderbar unterschiedliche afrikanische Stimmen

Chika Unigwe


Die Nigerianerin lebt in Belgien und widmet sich dem Thema des Exils. Unigwes Roman „Schwarze Schwestern“verfolgt das Schicksal dreier Frauen, die unter falschen Versprechen nach Antwerpen entführt werden, wo sie sich als Prostituierte verdingen müsse. Umgeben von einer brutalen Gegenwart versuchen sie über ihre Erinnerungen und die Freundschaft zueinander ihre Menschlichkeit zu bewahren.

Chirikure Chirikure


Die Gedichte des simbabwischen Dichters, der mit der Poesie gegen die Diktatur im eigenen Land ankämpft, werden dreisprachig veröffentlicht (Shona, Englisch, Deutsch) und sie werden erst beim explosiven Auftritt des Autors lebendig; ein bissiger und poetischer Gesang über die Zustände im Land sowie die Schwächen und Träume der Menschen. Seine Spoken-Word-Auftritte sind inzwischen legendär.

Die Einführung zu diesem Abend hält Ilija Trojanow.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 3.9. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Nora Bossong

liest aus

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Buchcover

Ein Vermögen überdauert drei Generationen: Die erste verdient es, die zweite bewahrt es, die dritte bringt es durch. Was aber passiert in der vierten? Luise Tietjen, 27 Jahre alt, erbt das, was sie nie gewollt hat: Tietjen und Söhne, Jahresumsatz 38 Millionen, Tendenz stark rückläufig. Luise muss die Firma retten, die mit ihren Handtüchern einst das kaiserliche Heer ausstattete, deren alten Werte heute aber niemanden mehr interessieren. Und sie muss ihren in New York untergetauchten Vater nach Hause holen. Doch als sie ihn endlich gefunden hat, ist es bereits zu spät. Nora Bossong, eine herausragende junge Autorin aus Deutschland, erzählt vom Aufstieg und Fall eines Familienunternehmens.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Fr. 21.9. 2012 · 18 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Martin Gülich, Martin von Arndt, Patrick Findeis, Markus Orths

Literaturtage K´he mit

Ungewöhnliche Helden, Familiengeheimnisse

und eine Vorpremiere

Buchcover

18.00 Uhr: „Was uns nicht gehört“ – erzählt Martin Gülich

Das Leben von Buchhalter Paul Epkes gerät aus den Fugen, als er seine Freundin verliert und ihn sein Chef vor die Tür setzt. Doch in der freien Zeit entdeckt er nie gekannte Freiheiten: Er kümmert sich um seinen Vater, der dement in einem Altersheim lebt und trifft auf Maria, die als Mireille Mathieu verkleidet in einer zweitklassigen Show französische Chansons singt…

19.00 Uhr: Martin von Arndts Schelmenroman „Oktoberplatz“

Trinkende Männer, inzestuöse Frauen – rasant, kurios, witzig, aber auch tieftraurig ist „Oktoberplatz“: Präsident Lukaschenka regiert Weißrussland im 21. Jahrhundert mit harter Hand, Zeitungen werden verboten, oppositionelle Politiker verschwinden. Die Bevölkerung hat sich damit abgefunden, ertrinkt in einer Mischung aus Wodka und Fatalismus. Und Wasil, der Held des Romans, will seine Tante Alezja loswerden – und zwar für immer!

20.00 Uhr: Patrick Findeis: „Wo wir uns finden“ – eine Tragödie

Siggi wird von seinem Vater Josef, der als Witwer seinen Sohn durchbringt, angetrieben: Abitur soll er machen, ein „Studierter“ soll er werden. Aber Siggi verweigert sich, bricht immer wieder aus. Was niemand weiß: Seit Siggis Geburt belastet ein schwelendes Familiengeheimnis die Beziehung zwischen Vater und Sohn…

21.00 Uhr: Heimspiel und Vor-Premiere mit Markus Orths

Der Karlsruher Autor liest eine Erzählung aus seinem neuen Erzählband „Irgendwann ist Schluss“, der 2013 erscheint. Auch in diesem Band begegnet der Leser wieder den merkwürdigsten Menschen. „Wahnsinn kann sehr normal sein.“ (Die Welt)

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 10,00 €, ermäßigt: 8,00 €, Mitglieder: 6,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

Sa. 22.9. 2012 · 18 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Hanns-Josef Ortheil, Karl-Heinz Ott, Theresa Walser

Literaturtage K´he mit

Liebeslogik

Wie das Reden Probleme schafft und Schweigen keine löst

Buchcover

18.00 Uhr: Hanns-Josef Ortheils Sprache der Liebe

Hanns-Josef Ortheil, für sein literarisches Werk vielfach ausgezeichnet, begibt sich in „Liebesnähe“, dem dritten Band seiner „Liebes-Trilogie“, auf die Suche nach der Sprache der Liebe mit ihrem unverwechselbaren Vokabular und dem nonverbalen virtuosen Spiel mit Zeichen und Andeutungen.

20.00 Uhr: Karl-Heinz Ott und Theresia Walser: „Die ganze Welt“

Dass Mann und Frau eigentlich nicht zusammenpassen ist keine neue Erkenntnis. Das Ehe- und Autorenpaar Theresia Walser und Karl-Heinz Ott setzt in seinem 2010 in Mannheim uraufgeführten Stück „Die ganze Welt“ eine geschlechtsunabhängige Variante dieser Erkenntnis in Szene: Mensch und Mensch passen nicht zusammen. Das mit Wortwitz und Doppeldeutigkeiten gespickte Zwei-Paar-Stück um Regina und Richard, deren bieder-verschlossene Welt durch die kommunikationsoffenen Nachbarn Tina und Dolf gehörig durcheinandergewirbelt wird, durchläuft alle Facetten der unterschiedlichen Lebensentwürfe, von Selbstbetrug und Glücksvorstellungen, Seelenstriptease und Wutausbrüchen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 10,00 €, ermäßigt: 8,00 €, Mitglieder: 6,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

So. 23.9. 2012 · 17 Uhr · Badische Landesbibliothek, Vortragssaal, Erbprinzenstr. 15, 76133 Karlsruhe

Gunzi Heil, Harald Hurst

Literaturtage K´he mit

Angriff auf das Zwerchfell

Kabarett

Buchcover

Wenn sich Gunzi Heil und Harald Hurst in ihrem lockeren Bühnenprogramm die Bälle zuwerfen bleibt kein Auge trocken. Feierliches Räuspern und stilles Wasser für den Dichter? Nicht für die Karlsruher Kultkünstler. Gespickt mit literarisch-musikalischen Einlagen nimmt das Duo die Gemütsverfassung nicht nur der Badener treffsicher unter die Lupe.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 10,00 €, ermäßigt: 8,00 €, Mitglieder: 6,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Badische Bibliotheksgesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

So. 23.9. 2012 · 19 Uhr · Badische Landesbibliothek, Vortragssaal, Erbprinzenstr. 15, 76133 Karlsruhe

Joachim Zelter, Arnold Stadler

Literaturtage K´he mit

Baden in Literatur

Buchcover

19.00 Uhr: „Betrachtungen eines Krankenhausgängers“ mit Joachim Zelter

Dass er Spannungsbögen und Pointen millimetergenau setzen kann, ist bekannt: Mit meisterhaftem Gespür dringt der Freiburger Autor Joachim Zelter hier in die Welt seiner Krankenhelden ein, zeichnet sie als liebenswerte Antihelden, Klinikneurotiker und Hypochonder im fortgeschrittenen Stadium.

20.00 Uhr: Arnold Stadler – „Kürzestgeschichten“ in der Tradition Johann Peter Hebels

Georg-Büchner-Preisträger Arnold Stadler lässt in seinem Band „New York machen wir das nächste Mal. Geschichten aus dem Zweistromland“ alte Bekannte aus seinen früheren Werken wiederkehren. Komisch, traurig und zuweilen lakonisch!

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 10,00 €, ermäßigt: 8,00 €, Mitglieder: 6,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Badische Bibliotheksgesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

Mo. 24.9. 2012 · 18 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Rainer Wochele, Jürgen Lodemann, Benjamin Lebert

Literaturtage K´he mit

Vom (zufälligen) Kennenlernen - kritisch, politisch, fantastisch

Buchcover

18.00 Uhr: Ein deutsches Sittenbild – Rainer Wochele liest aus „Sand und Seide“

Als die erfolgreiche Modeunternehmerin und der schlagfertige Computerspezialist, seit kurzem arbeitslos und auf der Straße lebend, aufeinander treffen, entspinnt sich aus dieser Zufallsbekanntschaft eine Liebesgeschichte voller erotischer Spannungen. In seinem glänzend erzählten Sittenbild wirft Rainer Wochele ein Schlaglicht auf das moralische Befinden unserer Gesellschaft.

19.00 Uhr: Jürgen Lodemanns „Salamander“ – eine kritische Hommage an Freiburg

Die attraktive Studentin Undine quartiert sich in Freiburg bei ihrem Großonkel, dem alternden Schriftsteller Holterhoff, ein, lässt sich von ihm die Welt erklären und verschafft ihm Einblick in ihr kompliziertes Liebesleben. Das Idyll findet ein jähes Ende als sich ihre beiden Verehrer als kurdischer Waffenhändler und CIA-Mann entpuppen und ein Mord geschieht. Ein packender Gesellschafts- und Politroman vor der grandiosen Kulisse Freiburgs.

20.00 Uhr: Eine Fantasiereise mit Benjamin Lebert

Der aus Freiburg stammende Benjamin Lebert, bereits mit seinem Debut-Roman „Crazy“ international erfolgreich, begibt sich in seinem neuen Roman „Im Winter dein Herz“ auf eine Fantasiereise durch ein verschneites Deutschland, in dem alle Menschen Winterschlaf halten. Nur Psychiatriepatient Robert und zwei Mitpatienten nicht...

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 10,00 €, ermäßigt: 8,00 €, Mitglieder: 6,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

Di. 25.9. 2012 · 20 Uhr · Stephanssaal, Ständehausstr. 4, 76133 Karlsruhe

Martin Walser

Literaturtage K´he liest aus

Das dreizehnte Kapitel

Buchcover

„Die meisten leiden ohne Gewinn.“

So steht es im Roman, der eben diesen Satz widerlegen will. Mit einem Festessen im Schloss Bellevue fängt er an: Ein Mann sitzt am Tisch einer ihm unbekannten Frau und kann den Blick nicht von ihr lösen. Wenig später schreibt er ihr, und zwar so, dass sie antworten muss. Es kommt zu einem Briefwechsel, der von Mal zu Mal dringlicher, intensiver wird. Beide, der Schriftsteller und die Theologin, beteuern immer wieder, dass sie glücklich verheiratet sind. Aber sie gestehen auch, dass sie in dem, was sie einander schreiben, aus sich herausgehen können wie nirgends sonst und dass sie ihre Ehepartner verraten. Nur weil ihr Briefabenteuer so aussichtslos ist, darf es sein. An ein persönliches Treffen ist nicht zu denken die Briefe bleiben Hängebrücken über einem Abgrund namens Wirklichkeit.

Eines Tages teilt die Theologin mit, ihr Mann sei schwer erkrankt. Während sie auf einer Fahrradtour durch Kanadas Wildnis mit ihm noch einmal das Leben feiert, wartet der Schriftsteller auf Nachrichten. Als wieder eine eintrifft, wirft sie alles um.

Martin Walsers Roman über eine Liebe, die als Unmöglichkeit so tiefgründig und lebendig ist wie kaum etwas, kreist auf schwindelerregende Weise um das Wesen der menschlichen Existenz. Was der Schweizer Theologe Karl Barth für das Glauben vorschrieb, praktiziert Walser jetzt auf seine Weise, indem er zeigt, dass ein Lieben ohne Hoffnung auf Hoffnung ein wahres Leben erst möglich macht.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 12,00 €, ermäßigt: 10,00 €, Mitglieder: 8,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

Mi. 26.9. 2012 · 19 Uhr · Badische Landesbibliothek, Vortragssaal, Erbprinzenstr. 15, 76133 Karlsruhe

Matthias Göritz, Silke Scheuermann

Literaturtage K´he

allmende-Autoren zu Gast

Lyrik und Prosa

Buchcover

19.00 Uhr: Matthias Göritz liest aus seinem aktuellen Gedichtband „Tools“

Robert-Gernhardt-Preisträger und allmende-Autor Matthias Göritz führt mit großer Lust an der lyrischen Form, einer Vorliebe für das Groteske und einer Portion schwarzen Humors in seinen Gedichten in Krankenhäuser, Spekulationsblasen oder auf Roadmovies quer durch Europa.

20.00 Uhr: Silke Scheuermann wirft einen Blick auf „Die Häuser der anderen“

Der angehende Biologieprofessor Christoph und die ehrgeizige Kunsthistorikerin Luisa haben die Altbauwohnung ihrer Studentenzeit gegen ein Haus am Stadtrand getauscht. Hier messen sie ihre Träume am Erreichten. Unsentimental und einfühlsam erzählt die in Karlsruhe geborene und aufgewachsene Scheffel-Preisträgerin, was geschieht, wenn Menschen ihr Leben nach anderen ausrichten und ihre vermeintliche Überlegenheit ins Wanken gerät.

Im Rahmen der Veranstaltung wird die aktuelle Ausgabe der allmende – Zeitschrift für Literatur Nr. 89 vorgestellt, die ganz im Zeichen der Lyrik steht.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 8,00 €, ermäßigt: 6,00 €, Mitglieder: 4,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Badische Bibliotheksgesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

Fr. 28.9. 2012 · 18 Uhr · Stadtbibiliothek, Ständehausstr. 2, 76133 Karlsruhe

Katharina Hagena, Wilhelm Genazino

Literaturtage K´he mit

Romanvorstellungen

Buchcover

18.00 Uhr: Katharina Hagenas Poesie der Schlaflosigkeit

In ihrem neuen Roman „Vom Schlafen und Verschwinden“ erzählt die in Karlsruhe geborene Autorin vom Schicksal der Schlafmedizinerin Ellen und von Martha, deren Sohn eines Tages spurlos verschwunden ist. Die beiden unterschiedlichen Frauen stammen aus dem gleichen Dorf, singen im gleichen Chor, kennen sich aber kaum und sind dennoch unumgänglich miteinander verbunden. Poetisch, vielschichtig, bewegend – wach bleiben lohnt sich!

20.00 Uhr: Wilhelm Genazino eröffnet eine Welt voller Merkwürdigkeiten

Auf unverwechselbare Weise spürt der Georg-Büchner- und Kleist-Preisträger Wilhelm Genazino in seinem neuen Band „Idyllen in der Halbnatur“ Büchern und Bildern, vor allem aber Menschen nach, und nähert sich in Prosastücken und Essays einer Welt voller Merkwürdigkeiten, in der ein Mann einen Schuh verliert, während ein anderer, Kleist, seiner Braut auf Hunderten von Seiten beschreibt, durch welche gründlichen Maßnahmen sie beide glücklich werden.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 10,00 €, ermäßigt: 8,00 €, Mitglieder: 6,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Stadtbibliothek Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

Sa. 29.9. 2012 · 18 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Wolfgang Burger, Wolfgang Schorlau

Literaturtage K´he beim

Tatort Baden-Württemberg

Die Kriminacht

Buchcover

18.00 Uhr: Ein kriminalistischer Auftakt mit KLAK – dem Bücherautomaten

Die Artikel, die KLAK vertreibt, sind literarische Arbeiten, die im Textlabor des Literaturseminars der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe entstanden sind. Das Angebot umfasst Kurzprosa, Gedichte, visuelle Poesie und Parodien auf Trivialgenres, die von Studierenden des Literaturseminars gelesen werden. An einem historischen Reclam-Bücherautomaten können die beliebten gelben „Heftchen“ erworben werden.

19.00 Uhr: Wolfgang Burger: „Die falsche Frau“

Alexander Gerlach ist Heidelberger Kripochef und soll in seinem achten Fall einen Terroranschlag verhindern.

Wolfgang Burger, 1952 in Oberwihl/Südbaden geboren, ist Initiator der Karlsruher

Krimitage und schreibt hauptsächlich „Regional-Krimis“.

20.00 Uhr: Wolfgang Schorlau: „Die letzte Flucht“

Wer Georg Dengler noch nicht kennt, sollte das ändern. Denn dieser Privatermittler lebt im Hier und Jetzt, wie Schorlau in dessen neustem Fall anschaulich darstellt.

Wolfgang Schorlau, 1951 in Idar-Oberstein geboren, stellt hier den aktuellsten Fall von Dengler vor, dessen fünf Vorgänger ihm unter anderem den Krimipreis der Stadt Stuttgart eingebracht haben.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 10,00 €, ermäßigt: 8,00 €, Mitglieder: 6,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

So. 30.9. 2012 · 11 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

S. F: Ahrens, Matthias Kehle, Swantje Lichtenstein, Marie T. Martin, Walle Sayer

Literaturtage K´he

Matinee

Moderation José F. A. Oliver

Buchcover

Ein „Scherbenballett“ unbeschwerter Leichtigkeit, choreografiert vom Karlsruher Schriftsteller und Journalisten Matthias Kehle, leitet die Matinee ein. Dem folgen eine Reihe neuzeitlicher Zaubersprüche, verletzlich, tröstlich, heilsam, vorgelegt von Marie T. Martin in ihrem ersten Gedichtband „Wisperzimmer“. Thaddäus-Troll-Preisträger Walle Sayer spürt in seinem Lyrikband „Kerngehäuse“ der Aura des Augenblicks nach und entwickelt daraus eine ganz eigene Topografie und Sprachwelt. „Abseits des großen Lärms“ evoziert S. F. Ahrens in seinem Gedichtszyklus „Septemberkarst“ ein geduldiges Musizieren unverbrauchter Töne. „Entlang der lebendigen Linie“ umkreist die Autorin und Professorin für Literatur Swantje Lichtenstein in ihren „Sexophismen“ die Erotik zwischen den Zeilen in Literatur und Pornografie.

Durch die Matinee führt der Lyriker, Initiator und Kurator des Literaturfestivals „Hausacher Leselenz“ José F. A. Oliver.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Eintritt: 8,00 €, ermäßigt: 6,00 €, Mitglieder: 4,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

So. 30.9. 2012 · 20 Uhr · Jubez, Großer Saal, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe

Christiane Rösinger

Literaturtage K´he liest aus

Liebe wird oft überbewertet

Buchcover

„Liebe was soll das?“

Die Berliner Songwriterin als Liebes-Desillusionistin und Paarkritikerin: Christiane Rösinger weiß, dass „Menschen, die wie Steine nebeneinander sitzen“, Paare genannt werden und dass damit alles Unglück der Welt beginnt. Ihre langjährige theoretische und praktische Forschung auf dem „Arbeitsfeld Liebe“ bringt es an den Tag: „Die Liebe macht Menschen zu Idioten“, und das Pärchen ist eine „unterentwickelte Lebensform, bei deren Anblick man nur immer wieder Nein, danke ausrufen will“. Dennoch umgibt uns alle die „Pärchendiktatur“, wie man als Single nicht nur an Silvester merkt. Aber Hoffnung naht mit diesem Buch einer liebevollen Abrechnung mit der Liebe.

Christiane Rösinger war Mitgründerin, Sängerin und Texterin der Berliner Bands „Lassie Singers“ und „Britta“. In den 90er Jahren war sie eine der Betreiberinnen der legendären Flittchenbar am Berliner Ostbahnhof. Neben ihrer Arbeit als Musikerin schreibt sie Kolumnen und andere Beiträge für verschiedene Zeitungen und Magazine, darunter taz, Tagesspiegel, Berliner Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung. Im Jahr 2008 veröffentlichte sie ihren ersten Roman, Das schöne Leben . Seit 2008 schreibt und spricht sie die wöchentliche Kolumne Aus dem Leben der Lo-fi-Boheme für den österreichischen Radiosender fm4.

Eine Veranstaltung im Rahmen der 29. Baden-Württembergischen Literaturtage Karlsruhe

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Jubez · Kulturamt der Stadt Karlsruhe · Ministerium f. Wissensch., Forschung u. Kunst BaWü

Do. 4.10. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Karin Bruder

liest aus

Asphaltsommer

Buchcover

Angenervt von ihrer Mutter, vom Sozialdienst, den sie wegen eines Diebstahls in einem Altenheim ableisten muss, und enttäuscht, dass ihr Freund mit einer anderen nach Südfrankreich in den Urlaub gefahren ist, springt Viebcke in einen Campingbus auf dem Parkplatz des Altenheims – ganz spontan, ohne nachzudenken. Aber das ist sowieso nicht ihre Spezialdisziplin. Vor Erschöpfung und Kummer schläft sie ein. Als sie aufwacht, ist sie bereits auf dem Weg von Karlsruhe nach Toulouse. Die Richtung stimmt, aber der Fahrer nicht: Es ist der unerträgliche Alte aus dem Heim, den Viebcke ums Verrecken nicht ausstehen kann. Ist das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft? Eher nicht, denken beide.

Karin Bruder, in Kronstadt/Rumänien geboren, lebt seit 1970 in Deutschland. Sie leitet u. a. Schreibwerkstätten an Schulen und beim Bildungszentrum für politische Bildung Baden-Württemberg. Karin Bruder lebt in Waldbronn.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 8.10. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Adolf Muschg

liest aus

Löwenstern

Buchcover

In seinem neuen Roman erzählt Adolf Muschg die Geschichte von Hermann Ludwig von Löwensterns (1777-1836) Versuchen, nach Japan zu gelangen. Der Balte hatte im Auftrage des russischen Zaren an Adam von Krusensterns erster Weltumseglung teilgenommen und kennt auch die dramatischen Ereignisse des zweiten russischen Versuchs unter Wassili Golownin, der mit dessen Gefangenschaft in Japan endet. Golownin hat über dieses Abenteuer geschrieben.

Löwensterns eigenes Lebensabenteuer, das um die „Entdeckung“ eines Landes kreist, das sich seit Jahrhunderten abgeschottet hat, führt ihn selbst in eine prekäre Gefangenschaft, aus der ihn nur die Liebe wieder befreien kann.

Im Zentrum des Romans steht die leidenschaftliche, extreme Liebesgeschichte Löwensterns mit Nadja, die auf vielfältige Weise mit den Protagonisten dieser Geschichte – realen historischen Figuren – verbunden ist. Diese Liebe stellt alles infrage und auf den Kopf, Rollen, Gefühle, Sprache und Erotik. Löwensterns geheime Geschichte hat ihn zu Aufzeichnungen inspiriert, die auf verschlungenen Wegen in Adolf Muschgs Hände gelangt sind. Japan als Projektion und Erlebnis ist auch ein Lebensthema Muschgs. In diesem spannenden, auf historischen Tatsachen beruhenden Roman liefert Muschg zugleich ein Vexierbild über das Spiel zwischen dem Eigenen und dem Fremden.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 17.10. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Finn-Ole Heinrich

Räuberhände

Buchcover

Finn-Ole Heinrich erzählt die Geschichte von Janik und Samuel, deren intensive Freundschaft durch ein einschneidendes Ereignis auf eine harte Probe gestellt wird. Alles, was sie bisher verbunden hat, scheint durch wenige Minuten außer Kraft gesetzt zu sein. Die schwierige Zeit des Erwachsenwerdens ist eine große Suche nach der eigenen Identität und dem, was Freundschaft ausmacht.

Finn-Ole Heinrich, geboren 1982, aufgewachsen in Cuxhaven, Filmstudium in Hannover, dann Stadtschreiber in Erfurt. Er lebt jetzt in Hamburg. 2008 schrieb er das Drehbuch zum Kurzfilm 'Fliegen', der auf der Berlinale gezeigt wurde. Finn-Ole Heinrich erhielt diverse Preise und Auszeichnungen.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Mo. 5.11. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Felicitas Hoppe

liest aus

Hoppe

Buchcover

„Hoppe“ ist keine Autobiographie, sondern Hoppes Traumbiographie, in der Hoppe von einer anderen Hoppe erzählt: von einer kanadischen Kindheit auf dünnem Eis, von einer australischen Jugend kurz vor der Wüste, von Reisen über das Meer und von einer Flucht nach Amerika. Hoppes Lebens- und Reisebericht wird zum tragikkomischen Künstlerroman, mit dem sie uns durch die Welt und von dort aus wieder zurück in die deutsche Provinz führt, wo ihre Wunschfamilie immer noch auf sie wartet. Eine Geschichte über vergebliche Wünsche, gescheiterte Hochzeiten und halbierte Karrieren. Und über das unbestreitbare Glück, ein Kind des Rattenfängers aus Hameln zu sein.

Felicitas Hoppe, geboren 1960 in Hameln, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin. Für ihr Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Aspekte-Literaturpreis (1996), mit dem Nicolas-Born-Preis des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (2004), dem Bremer Literaturpreis (2007), dem Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim (2007), dem Rattenfänger-Literaturpreis (2010) und dem Georg-Büchner-Preis (2012). Außerdem Poetikdozenturen und Gastprofessuren in Wiesbaden, Mainz, Augsburg und Göttingen sowie am Dartmouth College in Hanover, New Hampshire und an der Georgetown University, Washington DC.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 7.11. 2012 · 20 Uhr · Jubez, Großer Saal, Kronenplatz 1, 76133 Karlsruhe

Christoph Ransmayr

liest aus

Atlas eines ängstlichen Mannes

Buchcover

Christoph Ransmayrs „Atlas eines ängstlichen Mannes“ ist eine einzigartige, in siebzig Episoden durch Kontinente, Zeiten und Seelenlandschaften führende Erzählung. „Ich sah ...“, so beginnt der Erzähler nach kurzen Atempausen immer wieder und führt sein Publikum an die fernsten und nächsten Orte dieser Erde: In den Schatten der Vulkane Javas, an die Stromschnellen von Mekong und Donau, ins hocharktische Packeis und über die Passhöhen des Himalaya bis zu den entzauberten Inseln der Südsee. Wie Landkarten fügen sich dabei Episode um Episode zu einem Weltbuch, das in Bildern von atemberaubender Schönheit Leben und Sterben, Glück und Schicksal der Menschen kartographiert.

Christoph Ransmayr wurde am 20. März 1954 in Wels, Oberösterreich geboren. Er wuchs in der Nähe von Gmunden am Traunsee auf. Er studierte von 1972 bis 1978 Philosophie und Ethnologie in Wien und arbeitete danach als Kulturredakteur und freier Autor für verschieden Zeitschriften. Ab 1982 lebte er dort als freier Schriftsteller. Er unternahm ausgedehnte Reisen nach Asien, Nord- und Südamerika und Irland. 1994 verlegte er seinen Lebensmittelpunkt nach West Cork in Irland.

Auszeichnungen: 2004 Bertolt-Brecht-Literaturpreis der Stadt Augsburg, 2001 Nestroy-Theaterpreis, 1998 Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg, 1997 Kulturpreis des Landes Oberösterreich, 1997 Solothurner Literaturpreis, 1996 Prix Aristeion, 1995 Franz-Nabl-Preis, 1995 Franz-Kafka-Preis, 1992 Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, 1988 Anton-Wildgans-Preis.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Jubez

Sa. 17.11. 2012 · 20 Uhr · Stephanssaal, Ständehausstr. 4, 76133 Karlsruhe

Harald Hurst & Gunzi Heil

mit

Staudamm für d'Soß

Buchcover

Über viele Jahre bildet der „Karlsruher Abend“ unbestritten einen Höhepunkt der Karlsruher Bücherschau. Zusammen sind sie der „Badische Doppelweck“: Harald Hurst, der nicht nur Dialekt spricht, sondern ihn auch gekonnt zu Papier bringt, und Gunzi Heil, kongenialer Musikkabarettist mit großer komödiantischer Gabe. Gemeinsam nehmen sie die Gemütsverfassung der Badener treffsicher unter die Lupe und wissen sich auch vom geliebten Feind, dem Schwaben, abzugrenzen.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · G. Braun Buchverlag · Bücherschau

Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Bücherschau

Do. 22.11. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Denis Scheck

mit

druckfrisch

Neuerscheinungen - verrissen und gelobt

Belletristik, Krimis, Sachbücher, Biographien oder Kochbücher – nichts ist vor ihm sicher, und so manche Schwarte landet mit Schwung im Papierkorb. Wie in seiner Sendung „druckfrisch“ stellt der ARD-Moderator Denis Scheck eine subjektive Auswahl an Neuerscheinungen vor. Er lobt und lästert über die aktuellen Bestseller, spricht Empfehlungen aus, sagt aber auch, welche Bücher reine Zeitverschwendung sind.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Bücherschau

Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Bücherschau

So. 25.11. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Ursula Krechel

Deutscher Buchpreis liest aus

Landgericht

Buchcover

Terminänderung!

Was muss einer fürchten, was darf einer hoffen, der 1947 aus dem Exil nach Deutschland zurückkehrt? Nach ihrem gefeierten, 2008 erschienenen Buch „Shanghai fern von wo“ geht Ursula Krechel mit ihrem neuen großen Roman „Landgericht“ noch einmal auf Spurensuche. Die deutsche Nachkriegszeit, die zwischen Depression und Aufbruch schwankt, ist der Hintergrund der fast parabelhaft tragischen Geschichte von einem, der nicht mehr ankommt. Richard Kornitzer ist Richter von Beruf und ein Charakter von Kohlhaasschen Dimensionen. Die Nazizeit mit ihren absurden und tödlichen Regeln zieht sich als Riss durch sein Leben. Danach ist nichts mehr wie vorher, die kleine Familie zwischen dem Bodensee, Mainz und England versprengt, und die Heimat beinahe fremder als das in magisches Licht getauchte Exil in Havanna.

Ursula Krechels Roman lässt Dokumentarisches und Fiktives ineinander übergehen, beim Finden und Erfinden gewinnt eine Zeit atmosphärische Konturen, in der die Vergangenheit schwer auf den Zukunftshoffnungen lastet. Mit sprachlicher Behutsamkeit und einer insistierenden Zuneigung lässt „Landgericht“ den Figuren späte Gerechtigkeit widerfahren. „Landgericht“, der Roman mit dem doppeldeutigen Titel, handelt von einer deutschen Familie, und er erzählt zugleich mit großer Wucht von den Gründungsjahren einer Republik.

Ursula Krechel, geboren 1947 in Trier, lebt heute in Trier. Studium der Germanistik, Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte. Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten. Erste Lyrikveröffentlichungen 1977, danach erschienen Gedichtbände, Prosa, Hörspiele und Essays. 2009 erhielt Ursula Krechel den „Joseph-Breitbach-Preis“.

2012 erhielt Sie den Deutschen Buchpreis für den Roman „Landgericht“.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Bücherschau

Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Bücherschau

Mo. 26.11. 2012 · 20 Uhr · Konzerthaus, Festplatz, 76137 Karlsruhe

Roger Willemsen

liest aus

Momentum

Buchcover

„Das Leben kann man nicht verlängern, aber wir können es verdichten.“ Roger Willemsen

In seinem neuen Buch setzt Roger Willemsen ein Leben ganz aus seinen Momenten zusammen. Augenblicke von stimmungshafter Intensität stehen neben bemerkenswerten Situationen, Dialoge neben Natur- oder Kunstbetrachtungen, Gefahrenmomente neben Augenblicken der Liebe. Damit ist „Momentum“ nicht nur ein sehr persönliches Buch der Erinnerung, sondern zugleich eine einzigartige Anleitung, die entscheidenden Augenblicke unseres Lebens zu erkennen. Was sie eint, ist allein die Prägnanz, mit der sie sich im Gedächtnis erhalten haben. Sind sie das Glück?

Roger Willemsen veröffentlichte sein erstes Buch 1984 und arbeitete danach als Dozent, Herausgeber, Übersetzer, Essayist und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt u. a. den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Heute steht er mit Soloprogrammen oder gemeinsam mit Dieter Hildebrandt auf der Bühne. 2011 wurde er mit dem Julius-Campe-Preis ausgezeichnet.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Messe Karlsruhe · Bücherschau

Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Bücherschau

Do. 29.11. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Jan Knopf

liest aus

Bertolt Brecht

Lebenskunst in finsteren Zeiten

Buchcover

Das Leben des Bertolt Brecht – neu erzählt als die Geschichte eines kritischen Intellektuellen, der sich und sein Werk gegen politische Hindernisse und zwei Weltkriege durchsetzte und der zwischen die ideologischen Stühle geriet. Als erster nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung nimmt Jan Knopf den charismatischen und schwierigen Menschen, den genialen und zerrissenen Künstler in den Blick, der nach sensationellen Erfolgen in den Zwanzigerjahren ins Exil gehen musste und nach dem Scheitern in Hollywood mit dem (Ost-)Berliner Ensemble erneut Triumphe feierte. Farbig und lebendig schildert Knopf Brechts Lebensumstände und -geschichte, seine Freundschaften und seine Liebesverhältnisse, mit denen die Geschichte seiner Werke stets aufs engste verflochten ist.

Jan Knopf, Studium der Deutschen Philologie, Philosophie und Geschichte in Göttingen, Dr. phil. 1972; Habilitation 1977; seit 1984 Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Karlsruhe; seit 1989 Leiter der 'Arbeitsstelle Bertolt Brecht' (ABB) am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Karlsruhe.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Bücherschau

Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Bücherschau

Mo. 3.12. 2012 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Vea Kaiser

liest aus

Blasmusikpop

oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam

Buchcover

In ihrem Debütroman entfaltet Vea Kaiser mit großer Verve und unwiderstehlichem Witz die Welt des abgeschiedenen alpenländischen Bergdorfes St. Peter am Anger und erzählt die Geschichte einer Familie, die über drei Generationen hinweg auf kuriose Weise der Wissenschaft verfallen ist.

Gegen die Engstirnigkeit und den unreflektierten Traditionssinn der St. Petrianer hegt Johannes A. Irrwein geschult an seinem Großvater, dem Bandwurmforscher Johannes Gerlitzen seit frühester Kindheit eine starke Abneigung. Bildungshungrig und aufgeweckt wie er ist, sehnt er sich nach jener aufgeklärten Welt, die er hinter den Alpenmassiven vermutet. Als der Musterschüler jedoch unerwartet durch die Matura fällt, beginnt er, sich mit seinem Dorf auseinanderzusetzen. Seinem Lieblingsautor Herodot, dem Vater der Geschichtsschreibung, nacheifernd, macht er sich daran, die Chroniken seines Dorfes zu verfassen und verursacht dabei ungewollt das größte Ereignis in der Geschichte St. Peters, das das Bergdorf auf immer verändern wird.

Ein 14,8 Meter langer Fischbandwurm, eine Seifenkiste mit Kurs auf den Mond, ein ungeahnt attraktiver Mönch im Jaguar, eine schwangere Dorfprinzessin, eine altphilologische Geheimgesellschaft, eine nordicwalkende Mütterrunde, ein Jungfußballer mit dem Herz am rechten Fleck, eine sinistre Verschwörung der Dorfältesten sowie jede Menge poppige Blasmusik gehören zum einzigartigen Mikrokosmos dieses Romans, der durch seine Liebe für leuchtende Details und skurrile Begebenheiten, durch seinen erzählerischen Furor und seine Vielstimmigkeit besticht.

Vea Kaiser, geb. 1988, studiert Klassische und Deutsche Philologie in Wien. Für ihre belletristischen Arbeiten erhielt sie unter anderem das Hans-Weigel-Literaturstipendium, das Start-Stipendium des BMUKK sowie den Theodor-Körner-Preis. Sie war Finalistin beim 17. Open Mike und nahm 2010 an der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquium Berlin teil.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Mi. 5.12. 2012 · 20:15 Uhr · Regierungspräsidium KA, Karl-Friedrich-Str. 17, 76133 Karlsruhe

Ulrike Längle, Verena Rossbacher

Präsentation der Zeitschrift allmende

Buchcover

Die Literaturzeitschrift allmende wurde 1981 gegründet. Sie erscheint seit 2002 zweimal im Jahr im Info Verlag und wird von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft herausgegeben und zusammen mit Matthias Walz redigiert.

Zwei allmende-Autorinnen präsentieren ihre Zeitschrift:


Ulrike Längle, geboren 1953 in Bregenz, studierte Germanistik, Romanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft in Insbruck und Poitiers. Sie war bis 1984 Lehrbeauftragte am Germanistischen Institut der Universität Innsbruck und in Klagenfurt. Seither leitet sie das Franz-Michael-Felder-Archiv zur Vorarlberger Literatur in Bregenz. Ihre Romane und Erzählungen beschäftigen sich in einer klaren, lapidaren Sprache mit der Tragikomik des Alltäglichen und Banalen.

Verena Rossbacher, geboren 1979 in Bludenz, studierte Philosophie, Germanististik und Theologie in Zürich und Leipzig. Ihr Romandebüt „Verlangen nach Drachen“ fand große Aufmerksamkeit.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Bücherschau · Info Verlag

Eine Veranstaltung im Rahmen der Karlsruher Bücherschau

Do. 20.12. 2012 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

SWR2

SWR-Bestenliste

Literaturkritik live

Buchcover

Eine Jury aus 31 renommierten Literaturkritikern wählt monatlich zehn Bücher aus, denen sie möglichst viele Leserinnen und Leser wünscht. Wie bewertet man Literatur, was sind die Kriterien, ob ein Buch ge- oder misslungen ist? Die SWR-Bestenliste, und damit ihr Redakteur Gerwig Epkes, gestattet einen Einblick in die Werkstatt literarischer Kritik. Bekannte Kritiker der großen deutschen Zeitungen, wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Süddeutschen Zeitung, der Welt und der Rundfunkhäuser von ARD und Deutschlandfunk sind regelmäßig zu Gast im Prinz-Max-Palais – eine besondere Veranstaltung, die kein Literaturinteressierter versäumen sollte. Im Karlsruher Literaturhaus diskutiert eine Auswahl der Kritiker über herausragende Neuerscheinungen des Buchmarktes.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · SWR2

Im Jahr 2012 gab es 50 Termine.

© 2010-2020 Stephanus-Buchhandlung | Impressum | AGB | Datenschutz | Lieferzeit und Versandkosten